Einsatzdetails

Einsatz Datum Uhrzeit Einsatzart Einsatzort
Brandmeldeanlage 10.11.2007 10:48:00 Feuer Hallenbad Badino
Bericht

Fehlalarmierung der Brandmeldeanlage im Hallenbad Badino. (mb)

Rhein-Berg-Online

Die ersten mutigen Kopfsprünge im „Badino“ VON STEFAN KUNZE, 11.11.07, 18:06h Das neue Overather Schwimmbad ist eröffnet. Bis kurz vor Ende legten die Bauarbeiter Hand an. Overath - „Das war eine schwierige Geburt, die länger gedauert hat als erwartet - und am Ende war es eine Zangengeburt“, sagte Bürgermeister Andreas Heider zur Eröffnung des Schwimmbades. Dreieinhalb Jahre nach der Schließung erstrahlt das Bad in neuem Glanz. Bis kurz vor der Eröffnung wurde noch gearbeitet - dann standen die ersten Gäste vor der Tür. Ein paar Jungs waren extra für die Eröffnung früh aufgestanden. „Wir stehen schon seit acht Uhr hier, um die Ersten zu sein“, sagte Felix Cornelius (13). Sein Freund Nico Fischer (14) freute sich besonders auf den Sprung ins Wasser. „Ich war schon seit zwei Jahren nicht mehr schwimmen“, meinte er. Dann öffnete sich die Tür des Bades und die Overather strömten in ihr neues Schwimmparadies. Schnell umziehen und schon sprangen die Jungs ins Wasser. Da wollten auch die älteren Semester nicht hintan stehen. Schnell hatten Bürgermeister Andreas Heider und der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach Badehosen an und hüpften ins Wasser, zogen ein paar Bahnen und zeigten einige Sprünge vom Ein-Meter-Brett. Auch für die Mitarbeiter des Schwimmbades geht eine lange Wartezeit zu Ende. Da sie schon eingestellt waren, die Eröffnung sich aber immer wieder verzögerte, mussten sie in Overath Falschparker jagen. „Ich komme von hier und je der kennt mich. Da haben auch mal noch um zehn Uhr Leute vor der Tür gestanden und gefragt, ob ich ihnen das Knöllchen nicht erlassen kann“, erzählte Schwimmmeisterin Sevgi Coban. Wilhelm Kierspel kann in Zukunft öfter schwimmen gehen: Er ist der Erfinder des Namens „Badino“, was für „Bad in Overath“ steht. Zum Dank erhielt er einen 200 Euro Gutschein. „Den werden meine Enkel wohl öfter nutzen als ich“, mutmaßte er und versprach, dass sie regelmäßig ins Overather Bad gehen werden. „Die machen im Augenblick einen Schwimmkurs in Lindlar. Sobald der endet, werden wir die Enkel hier anmelden“, sagte er. Mitten in die fröhliche Stimmung drang ein grell piepender Signalton. Ein Feuermelder hatte Alarm geschlagen. Wenig später fuhren die Overather Feuerwehr und ein Polizeiwagen mit Blaulicht vor dem Schwimmbad vor. Blinder Alarm - immerhin der Beweis, dass auch die Standleitung zu den Rettungskräften funktioniert. Bei den Overather Schulen herrscht Freude über die Schwimmbaderöffnung. Seit der Schließung des Bades vor dreieinhalb Jahren fand kein Schulschwimmen mehr statt. „Wir sprechen jetzt alle Schüler an, damit die, die noch nicht schwimmen können, das noch lernen“, sagte Jürgen Wesche, Direktor des Paul-Klee-Gymnasiums. Die Schwimmer der DLRG in Overath verbinden mit dem Bad Hoffnungen auf bessere Zeiten. In den vergangenen Jahren mussten die Lebensretter zum Training nach Rösrath fahren. „Das war nicht optimal und wir hatten einen massiven Mitgliederschwund. Rund 100 sind in der Zeit gegangen“, sagte die erste Vorsitzende der DLRG, Sabine Wist. 250 000 Euro schießt die Gemeinde jährlich zu. Die übrigen Kosten muss das Schwimmbad selbst erwirtschaften. „Der Bau ist das eine, der Betrieb das andere“, sagte Heider und weiter: „Viele Kommunen im Umkreis sind mit ihren Bädern geschlagen. Die Nagelprobe steht uns noch bevor.“

www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1194443089663.shtml


Vorherige Seite: Einsätze 2006
Nächste Seite: Fahrzeuge und Geräte