Einsatzdetails

Einsatz Datum Uhrzeit Einsatzart Einsatzort
umgestürzter LKW 10.11.2009 05:02:00 Tech. Hilfe A4 -> Köln
Bericht

Zu einem auf der Seite liegendem LKW wurden die Löschgruppe Vilkerath, der Löschzug Overath, sowie der Einsatzleitwagen aus Steinenbrück am frühen Dienstag morgen auf die Autobahn 4 in Fahrtrichtung Köln alamiert. Es wurde vermutet das Kraftstoff aus dem LKW austreten würde. Dies war nicht der Fall, so dass die Wehrleute aus Vilkerath und Steinenbrück nach kurzer Zeit wieder die Einsatzstelle verlassen konnten. Der Löschzug Overath leuchtete während der Bergungsarbeiten die Einsatzstelle aus, sicherte sie in Zusammenarbeit mit der Polizei ab und stellte den Brandschutz sicher. Während der Bergung war der rechte Fahrstreifen bis ca. 9 Uhr gesperrt. Der Einsatz dauerte für den Löschzug ca. 5 Stunden. (nh)

Rhein-Berg-Online.de

Zwei Lastwagen-Unfälle auf der Autobahn 4 in Richtung Köln sorgen für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Zuerst in Moitzfeld und dann bei Overath sind die Fahrzeuge von der Fahrbahn abgekommen. Einer kippte um. Die Folge sind kilometerlange Staus. Die Berufspendler mussten am Dienstagmorgen auf der Autobahn 4 in Richtung Köln viel Geduld aufbringen. Gleich zwei Lastwagen haben die Fahrbahn ganz oder teilweise blockiert. Gegen 9 Uhr staute sich der Verkehr noch auf insgesamt 16 Kilometern Länge. Um 4.20 Uhr ist nach Polizeiangaben ein Lastwagen auf der Autobahn bei Overath umgekippt. Wie die Pressestelle mitteilt, geriet der Laster aufgrund eines Fahrfehlers in den Straßengraben und kam dort in Schieflage. Verletzte gibt es keine. Da Diesel und Öl ausgelaufen sind, dauern die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle noch an. „Zwei Fahrstreifen stehen noch zur Verfügung. Da könnte der Berufsverkehr durchfahren, wäre die Autobahn ab Moitzfeld in Richtung Köln nicht komplett gesperrt“, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage von ksta.de. Denn am Montag um 22.58 Uhr hatte bereits ein Lastwagen aus Tschechien einen Unfall auf der A 4. Der Fahrer war unaufmerksam, sein Sattelschlepper kam von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanke und kam mit einer leichten Neigung im Straßengraben zum Stehen. Trümmerteile beschädigten zwei weitere Autos. Auch hier liefen Betriebsstoffe aus, weswegen die Bergung des Unfalllasters und damit auch die Vollsperrung der A 4 bis 8.40 Uhr am Dienstag dauerte. Es ist ebenfalls niemand verletzt worden. „Die Verkehrslage ist besonders schwierig, weil die Hauptverkehrsader nach Köln verstopft ist. Die Nebenstrecken können den ganzen Verkehr nicht aufnehmen“, sagte der Polizeisprecher. Als Folge staut es sich auch auf den Nebenstrecken. Außerdem fuhren an der Autobahnauffahrt Moitzfeld gegen 7.20 Uhr noch drei Fahrzeuge ineinander. (dfk/ksta)

www.rhein-berg-online.ksta.de/html/artikel/1257419195045.shtml
Rundschau-Online.de

Wegen eines Unfalls musste die A4 ab Moitzfeld in Richtung Köln komplett gesperrt werden. Zwei Fahrzeuge kamen von der Fahrbahn ab, verletzt wurde niemand. Auf den Nebenstrecken kommt es zu kilometerlangen Staus. Vermutlich wegen seines Sekundenschlafs ist am späten Montagabend auf der A4 bei Bensberg ein tschechischer Lastwagenfahrer von der Fahrbahn abgekommen und in die Leitplanke gerast. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der 40-Tonner zunächst auf einer Länge von rund 100 Metern die Leitplanke durchbrochen und war in den Graben gefahren, sagte ein Sprecher in Köln. Der Fahrer sei dabei aber unverletzt geblieben. Zur Bergung musste die A4 in Richtung Köln komplett gesperrt werden. (dpa)

www.rundschau-online.de/html/artikel/1257419195055.shtml
Radio Berg

Auf der A 4 sind Richtung Köln gleich zwei Lastwagen umgekippt. Zwischen Moitzfeld und Bensberg war die Autobahn gut sieben Stunden gesperrt. Hier war in der Nacht zu Dienstag gegen 23 Uhr ein Fahrer - laut Polizei vermutlich wegen Sekundenschlafs - von der Fahrbahn abgekommen. Der Anhänger ist dabei umgekippt. Ein zweiter Lastwagen war am frühen Dienstag Morgen zwischen Overath und Untereschbach umgekippt. Er muss noch geborgen werden. Das geht aber laut Polizei, ohne die Autobahn zu sperren. Mit Behinderungen müssen Autofahrer hier allerdings weiter rechnen. (10.11.09)

www.radioberg.de/berg/rb/410841/news/bergisches
Bildmaterial


















Vorherige Seite: Einsätze 2006
Nächste Seite: Fahrzeuge und Geräte