Einsatzdienst

Der Zweck der Feuerwehr ist das Helfen im Einsatzfall!!

Die wichtigste Aufgabe, bzw. der Zweck der Feuerwehr ist die  Hilfeleistung bei Notfällen, d.h. "der Einsatz der Feuerwehr". Dazu wird beschrieben, was im Einsatzfall geschieht bis der Löschzug Overath nach Absetzen eines Notrufs vor Ihrer Tür steht.

Da die Stadt Overath keine ständig besetzte Feuerwache besitzt, bzw. über keine hauptamtlichen Kräfte verfügt, muss jeder Einsatz durch ehrenamtliche Einsatzkräfte erledigt werden. Also jeder einzelne Feuerwehrmann geht seiner normalen beruflichen oder privaten Tätigkeit nach, bis die Sirenen und / oder der Funkmeldeempfänger  ("Piepser" genannt) den Einsatzfall meldet. Und dann geht's richtig los!

Vom Notruf bis zum Eintreffen der Feuerwehr

Die Feuerwehrmänner müssen dann alles stehen lassen und sich schnellstens auf den Weg zum Feuerwehrgerätehaus machen, mit dem Auto, mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit anderen geeigneten Verkehrsmitteln. Im Gerätehaus angekommen, rüsten sich alle mit ihrer persönlichen Schutzbekleidung (Einsatzuniform, Helm, Stiefel usw.) aus und besetzen die Feuerwehr-Fahrzeuge. Ist ein Fahrzeug voll besetzt, rückt dieses, nach vorheriger Rücksprache mit der Leitstelle, zum Einsatzort aus. Es ist schon ein Schauspiel, wenn innerhalb von wenigen Minuten 20 oder mehr Frauen und Männer aus allen Himmelsrichtungen am Gerätehaus eintreffen, sich umziehen und wieder mit den Einsatzfahrzeugen verschwunden sind.

Betroffenen kommt die Zeit vom Notruf bis zum Eintreffen der Feuerwehr oft unendlich lang vor, aber wenn man sieht, was alles ablaufen muss bis zum Eintreffen an der Einsatzstelle, ist diese doch relativ kurz. Die längste Zeit braucht die Feuerwehr aufgrund der topographischen Lage in unserem Löschbezirk meistens für die Anfahrt.

Da Unfälle oder Notfälle zu jeder Tages- und Nachtzeit geschehen, kann man sich denken, dass diese auch oft ungelegen kommen. Hier bleibt es Ihrer Phantasie überlassen, sich vorzustellen in welchen Situationen ein Feuerwehrmann zum Einsatz gerufen werden kann. Dies stellt auch ein großes Problem dar, denn hier kollidieren oft die beruflichen oder privaten Interessen des Einzelnen mit denen der Feuerwehr, was manchmal zu handfesten Schwierigkeiten führt.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen gerade auf Ihrer Arbeitsstelle mit Ihrem Chef oder einem Kunden in einem wichtigen Gespräch und Sie werden zum Einsatz gerufen! Es gibt sicherlich unzählige Situationen in denen ein Feuerwehrmann blitzschnell entscheiden muss wie er sich verhält. Diese Entscheidung fällt besonders schwer, wenn man bedenkt, dass einige Einsätze nur Bagatellen sind und das eigentliche Ausmaß des Einsatzes erst an der Einsatzstelle deutlich wird.

In diesem Zusammenhang möchten wir den Arbeitgebern danken, die aus Überzeugung den aktiven Feuerwehrmännern in ihrem Betrieb bei Einsätzen erlauben den Arbeitsplatz zu verlassen. Sie sind zwar aufgrund des Feuerschutz- und Hilfeleistungsgesetztes in NRW dazu verpflichtet, aber es ist schon ein Unterschied, ob es lediglich geduldet wird, oder ob man dieses auch aktiv unterstützt!

Seit 01.09.2001 verfügt die Feuerwehr der Stadt Overath über die digitale Alarmierung. Jeder Feuerwehrmann ist so über einen eigenen Meldeempfänger erreichbar.