Keine Panik bei Blaulicht

Rettungsgasse richtig bilden, kann Leben retten!!

Wenn auf der Autobahn das Martinshorn ertönt, wissen viele Verkehrsteilnehmer nicht, wie man eine richtige Spurgasse für die Einsatzfahrzeuge bildet. Der ADAC zeigt, wie man sich auf zwei- und dreispurigen Autobahnen richtig verhält:

  • Auf zweispurigen Autobahnen zwischen den Fahrspuren die Rettungsgasse bilden.

  • Bei einer dreispurigen Autobahn zwischen der mittleren und der linken Spur Platz für die Einsatzfahrzeuge machen.

  • Bereits im Stau genügend Abstand halten, damit man gegebenenfalls zur Seite ausweichen und die Rettungsgasse bilden kann.
  • Reduzieren Sie die Lautstärke Ihres Autoradios, damit Sie akustische Warnsignale von Einsatzfahrzeugen rechtzeitig wahrnehmen.
  • In den Rück- sowie in die Seitenspiegel schauen und vorsichtig zur Seite fahren.
  • Bleiben Sie im Stau bei Ihrem Fahrzeug.
  • Achtsam bleiben, auch nachdem ein Einsatzwagen vorbei gefahren ist folgen unter Umständen noch weitere Rettungsfahrzeuge.
  • Standspur grundsätzlich freihalten.

 

Wer die Rettungsgasse nicht vorschriftsmäßig bildet, muss mit einem Verwarnungsgeld  rechnen. Für Schäden, die an Ihrem Fahrzeug entstehen, weil Sie keine ausreichende Gasse gebildet haben, haften Sie selber. Falls die Einsatzkräfte unnötig durch querstehende Fahrzeuge behindert werden, kann es unter Umständen zu einer Anzeige gegen den Fahrzeughalter wegen unterlassener Hilfeleistung kommen.
Der Standstreifen, so der Club, muss ebenso wie die Rettungsgasse frei gehalten werden. Auf dem Standstreifen bis zur nächsten Ausfahrt fahren, wird mit einer Geldstrafe und mehreren Punkten in Flensburg bestraft. Im übrigen gelten diese Vorschriften grundsätzlich auch für Motorradfahrer.

Bitte bedenken Sie, auch Sie können einmal davon abhängig sein, dass andere Verkehrteilnehmer für Ihre Rettung im Straßenverkehr schnell genug ausreichend Platz machen!

 


Vorherige Seite: Straßenverkehr
Nächste Seite: Parken